Slideshow

Von kleinen Auszeiten, die so wichtig sind..

Dienstag, 8. Juli 2014

Im Moment dreht sich bei uns Zuhause alles um R.S.V.P Antworten, Sitzordnungen, Zeitpläne und andere Termine, für die wir eigentlich gar keine Zeit haben.
Lange hält die Phase nicht mehr an, jedoch dachte ich gerade die letzten Tage: "Scotty, beam me up".

So viele Dinge, die nicht mit der Hochzeit zu tun haben, kamen und kommen noch dazwischen und rauben Kraft und Zeit, die im Moment nicht mehr so wirklich vorhanden ist.

Umso wichtiger ist es, sich kleine Zeitfenster zu schaffen, in denen man einmal kurz abschalten kann.
Gerade Abends fällt es mir, und ich glaube auch vielen anderen Mamas schwer, sich diese Zeit zu nehmen.
Geplättet vom Tag würde man am liebsten einfach nur die Füße hochlegen oder schlafen gehen. Zählt die Stunden runter die an Schlaf übrig bleiben, bis das Babyphone wieder geht. Einen längeren Film zu schauen oder anschließend noch zu lesen, kann ich kaum noch genießen, da ich immer die tickende Uhr im Hinterkopf habe.

Gestern Abend haben Corinna und ich uns aber diese Zeit genommen. Anstelle von ab auf die Couch, ging es Ab ins Spa. 60min Energie Massage.
Zwar weiss man, wie gut einem so ein Termin tun würde aber irgendwie macht man es ja doch nie, oder viel zu selten.
Als wir das Spa verließen, war uns klar, dass dieser Termin öfter stattfinden muss. Es war wie eine kleine Ruheoase in der einfach nur abgeschaltet werden konnte.
Alltag vergessen - die Papas regeln das Zuhause schon mit den Kids.
Ruhe genießen, Kraft tanken, runterkommen.

Anschließend ging es für uns noch in eine unsere Lieblingsbars. Während des Essens, stellte Corinna irgendwann fest "Ich bin gar nicht so müde wie gedacht." Genauso war es auch. Zuhause hätte ich um die Zeit schon längst in den Seilen gehangen, so hatte ich einen wunderschönen Abend, an dem ich so viel und herzhaft gelacht habe, wie schon lange nicht mehr.


Solche Zeit verbringen zu können ist ein Segen. Egal ob Spabesuch, einfach nur einen Cocktail trinken zu gehen oder sich die beste Freundin schnappen und um den Block spazieren.
Schafft Euch diese kleinen Fenster, auch wenn der faule Abend "Hier bin ich" ruft.


Zeit zum Basteln mit der Filibox!

Montag, 7. Juli 2014


Zwei Faktoren die im Moment zusammenkommen: der Sommer ist nicht wirklich ein Sommer und es ist WM-Zeit.
Ein Perfekter Zeitpunkt also, um an verregneten Tagen die WM-Edition der Filibox* zu testen.

Boxen gibt es online ja zu genüge. Beauty- und Babyboxen soweit das Auge reicht. Was aber ist mit den lieben Kleinkindern? Spucktücher und Stilltee braucht man in dem Alter nicht mehr.
Was wünschen sich wohl kleine Kinder in einer Box? Zum Beispiel Bastelartikel.

Vor einigen Monaten stieß ich, auf einem Event, zum ersten Mal auf die Filibox und fand die Idee ganz toll.
Gemeinsames Basteln, sollte meiner Meinung nach, in einer Familie mit Kleinkindern nicht zu kurz kommen. Quality time gibt es meist viel zu wenig und ich kenne kaum Kinder, die nicht gerne basteln und ihren Eltern stolz zeigen was sie schon alles können.

Als die Filibox bei uns ankam, war Lotta direkt aus dem Häuschen. Sie wusste genau, dass diese schön bunte Box etwas tolles für sie beinhalten wird.
Wir warteten also den nächsten Regentag ab und machten uns ans Werk.


Die Filibox beinhaltet jeweils 3 verschiedene Bastelprojekte für Kinder im Alter von 3-8 Jahren. Bis auf den Kleber, einen Locher und eine Schale warmes Wasser, waren alle Artikel, die ihr für die 3 Bastelprojekte benötigt, in der Box dabei.

Die drei einzelnen Projekte sind jeweils in ein Papierpäckchen gepackt, so dass die benötigen Artikel nicht durcheinander geraten.
Ein weiterer Inhalt jedes Papierpäckchens, ist die Schritt für Schritt Anleitung zu jedem Projekt. Bilder inkl., so verstehen auch die Kleinen ganz schnell was zu tun ist.
Am unteren Rand eines jeden Anleitungsheftes, ist das "MamaPapaMeter" zu finden. Es zeigt an, ob und wie viel Hilfe die Kleinen für das Projekt benötigen.

Mit Lottas Alter von 2 3/4 Jahren, liegt sie noch etwas unter der Altersempfehlung für diese Box. Das hat ihr den Spass allerdings nicht genommen. Es gab genug Schritte die sie selbstständig ausführen könnte und auch die Zusammenarbeit mit mir, hat ihr großen Spass gemacht.
Mit viel Ruhe haben wir für 2 von 3 Projekten jeweils ca. 15 Minuten benötigt. Das dritte Projekt benötigte deutlich mehr Zeit da der Gips über Nacht trocknen musste.
Auch dieser Punkt hat ihren Spass an der Sache aber noch mehr gefördert. Sie hat sich auf die anstehenden Schritte am nächsten Tag richtig gefreut, leider konnten diese nicht durchgeführt werden wir gewünscht aber dazu unten mehr.

Unsere 3 Projekte:

Fußball-Cap und Fan-Armband:


Für dieses Projekt wurden eine Schere, Vordrucke, Kordeln, Stifte und Gummibänder mitgeliefert.
Die Perlen auf das Armband aufzuziehen und es nun immer tragen zu können, war und ist hier ein kleines Highlight.
Die Fußballcap gefiel ihr leider nicht so, das liegt aber vermutlich auch daran, dass sie nicht gerne etwas auf dem Kopf trägt.

Schnipp-Kick:


Für das Schnipp-Kick Spiel wurden Vordrucke, Schablonen, Filz, Büroklammern und eine Wattekugel als Ball mitgeliefert.
Das Basteln klappte super. Ich habe viel ausgeschnitten und Lotta hat ordentlich gefaltet und geklebt.


Das Schnippen hatte sie anfangs noch nicht direkt raus aber es wird langsam. Sie spielt sehr gerne mit ihrem Schnipp-Kick.


Die brasilianische Maraca-Rassel:


Das Bastelprojekt, dass am meisten Begeisterung weckte, denn es durfte fleissig gematscht und geklebt werden. In dem Päckchen enthalten waren ein Luftballon, eine Gipsrolle, Fingerfarbe, ein Holzstab, eine Holzkugel und Füllmaterial.
An Tag 1 wurde ein Luftballon mit Gips beklebt und musste über Nacht trocknen.



An Tag 2 hatten wir dann leider ein kleines Problem. Einige Stücke der Gipsrolle sollten für Tag 2 übrigbleiben, so weit so gut. Allerdings weichten sie an Tag 2 einfach nicht mehr auf und so war es uns leider nicht möglich die Rassel fertig zustellen. Ich weiss leider nicht woran es lag. In der Anleitung gab es keinen Hinweis darauf, dass man die Gipsstücke die man für Tag 2 bei Seite legt, besonders aufbewahren müsste oder ähnliches.
Da uns dieses Projekt aber bis jetzt schon so viel Spass bereitet hat, werden wir bald einfach eine neue, kleine Gipsrolle kaufen und die Rassel fertigstellen und dann auch bunt anmalen.

Mein Fazit: 
Ich fand die Bastelbox wirklich klasse und das schreibt Euch gerade jemand, der eher ein Bastelmuffel als Bastelprofi ist. Besonders praktisch fand ich, dass direkt alle benötigten Dinge mitgeliefert wurden. Gut, Kleber, Locher und die Schale warmes Wasser nicht aber das sind ja auch Dinge, die man für gewöhnlich Zuhause hat.

Die einzelnen Bastelprojekte dauerten nicht zu lange, so war es für die Kleine durchgehend spannend und sie kletterte nicht auf ihrem Stuhl rum oder wollte vom Tisch aufstehen und spielen gehen.

Schade war, dass wir leider das Rasselprojekt noch nicht abschließen konnten. Falls Gips besonders aufbewahrt werden muss, wäre eine kleine Info in dem Anleitungsheft gut gewesen.

Wie auch ihr eine Filibox ordern könnt:
Jeden Monat gibt es eine Bastelbox mit einem bestimmten Thema. Das Bastelthema im Juli lautet z.B. "Indianer". Gebastelt wird unteranderem ein Indianer-Kopfschmuck und ein Traumfänger.
Bestellen könnt ihr die Box einmalig für 22,90€ (Versandkostenfrei), im 3-Monats-Abo für 19,90€ pro Box (Versandkostenfrei) und im 6-Monats-Abo für 113,40 € pro Halbjahr, das entsprich 18,90€ pro Box, wieder Versandkostenfrei.

Alle weiteren Informationen und auch Bilder zu Beispielboxen, findet ihr direkt bei Filibox.
Wir werden nächsten Monat weiterbasteln!

Kennt ihr die Filibox bereits und falls ja, wie gefällt sie euch?




*Dieses Produkt wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

Für Euch zu Gewinnen: das Reisebett "SENA" von NUNA

Dienstag, 1. Juli 2014


Vielleicht könnt Ihr euch noch daran erinnern, dass ich vor einigen Wochen auf einem NUNA-Presseevent in Köln war.
Zurück Zuhause, haben wir gemeinsam mit NUNA eine Kooperation beschlossen, bei der wir kosten- und bedingungslos das Reisebett testen dürfen, um Euch anschließend einen Bericht bieten zu können, der sozusagen direkt von der Basis stammt.
Mamas, die gemeinsam mit den Kids, das Bettchen auf Herz und Nieren testen und einen Bericht schreiben, dem ihr vertrauen könnt.

Wir haben uns darüber wirklich sehr gefreut. Bereits bei dem Event begeisterte mich das Bett so sehr. Einhändiger Auf- und Abbau, extra Einhängebettchen damit kleine Babys nicht so tief wie in üblichen Reisebetten liegen, tolle Optik die sich auch prima in den Wohnbereich integrieren lässt und noch vieles mehr.

Nun kommt aber ihr ins Spiel. Lotti und der Krümel sind inzwischen leider zu groß für dieses Bett und so ist es uns nicht möglich, das Produkt für Euch haargenau unter die Lupe zu nehmen.
Zwar konnten wir uns nochmals von der wirklich einfachen Handhabung und tollen Qualität überzeugen, aber der Praxistest inkl. schlafendem Kind, ist nun euer Part. Unsere Zwei durften lediglich einmal Probe liegen.
Gemeinsam mit NUNA haben wir uns daher entschieden, dass wir das Bett an Euch verlosen werden und einer von Euch bald glücklicher Besitzer dieses Bettchens sein kann.
Ihr müsst uns dafür natürlich keinen Testbericht schreiben. Jedoch würden wir uns über einen späteren Kommentar, ob ihr und euer Baby mit dem Produkt zufrieden seid, sehr freuen.

Es gibt das SENA in zwei Größen, verlost wird hier die größere Variante mit einem Wert von 159€. Die Farbe des Bettes nennt sich "Safari", ihr könnt sie oben rechts auf dem Bild sehen.
Unter folgendem Link könnt ihr euch das Produkt noch einmal genau anschauen.

Die Eckdaten des Herstellers:
empfohlene Verwendung: ab Geburt bis 15 kg
produktmaße: 78 cm hoch, 105 cm breit, 75 cm tief
maße gefaltet: 87 cm hoch, 27 cm breit, 27 cm tief
matratze: 94 cm x 66 cm
produktgewicht: 9,7 kg
(Quelle: Nuna

Bei der Größe der Matratze kommt dann auch unser Knackpunkt zum Vorschein. Lotta und der Krümel wiegen zwar noch weit unter 15kg, sind jedoch beide ziemlich groß. Der Krümel stößt zwar ohne Bewegung noch nicht an das Kopf- und Fußende an, aber hat sehr wenig Luft zu den Enden. Lotta ist leider inzwischen direkt schon länger als die Matratze. 
Wenn ihr an dem Gewinnspiel teilnehmt, messt also bitte eure Kids wenn sie bereits auf die 2 Jahre zugehen und relativ groß sind, sonst habt ihr nicht mehr lange von dem Bettchen und das wäre schade. 

Im Lieferumfang enthalten sind:
Reisebett SENA inkl. Einhängeboden für eine höhere Etage (oben auf dem Bild zu sehen), Tragetasche.

Zusatzprodukte die ihr eigenständig erwerben könnt:
- Moskitonetz
- zusätzliche Matratze für noch mehr Komfort

Die Teilnahmebedingungen:
  • Seid Leser von Since We Met via GFC, Blogger oder Bloglovin (bitte dazu schreiben)
  • Hinterlasst uns hier einen Kommentar, in dem ihr uns mit auf den Weg gebt, warum genau ihr der Gewinner dieses Bettes sein solltet und welches andere NUNA-Produkt euch am meisten anspricht 
  • Bitte hinterlasst uns ebenfalls eine gültige Emailaddy, damit wir Euch im Gewinnfall benachrichtigen können (am Besten mit "at" statt einem @)
  • Das Gewinnspiel startet jetzt und endet in einer Woche also am Dienstag, den 8. Juli 2014 um 12 Uhr
  • Das Gewinnspiel ist offen für Deutschland
  • Teilnahme ab 18 Jahren 

Wir drücken Euch die Daumen und möchten uns an dieser Stelle auch noch einmal bei NUNA bedanken, dass sie unseren Lesern einen so tollen Gewinn ermöglichen.


Der perfekte und sehr schnell gezauberte Schokoladenkuchen

Samstag, 28. Juni 2014


Was hilft Frau wenn die Laune im Keller ist? Schokolade! So wie wir alle mal einen blöden Tag haben, traf es letzte Woche Corinna und somit überlegte ich mir, noch schnell einen Schokoladenkuchen zu backen bis sie zu Besuch kam.
Rezepte durchwühlt, geschaut was der Kühlschrank und die Backschublade noch zu bieten hatten und schon konnte es losgehen.
Das Rezept ist super simpel und das Ergebnis wirklich extrem lecker.
Also Backofen an und los gehts:


Ihr benötigt:

  • 100g Kakaopulver
  • 150 g Zucker
  • 3 Pck. Vanillezucker
  • 2 EL gemahlene Mandeln
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Butter
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 4 Eier
  • Butter und Mehl für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben

Die Zubereitung:

1.) Heizt den Backofen am Anfang auf 160 ° vor, so geht es am Ende schneller. Greift zu einer runden Kuchenform und fettet Diese ein. Zwischen den Rand der Form und den Boden, spannt ihr Backpapier. Am Ende streut ihr die Form noch mit Mehl aus. 

2.) Mixt nun Kakaopulver, Zucker, Vanillezucker, gemahlene Mandeln, Backpulver und das Salz zusammen. Anschließend könnt ihr es zur Seite stellen, ihr braucht die Mischung erst gleich wieder. 

3.) Gebt die Butter und die Zartbitterschokolade in einen Topf und bringt sie bei mittlerer Hitze zum schmelzen. Rühren, rühren, rühren.
Wenn alles flüssig geworden ist, gebt ihr erst die Eier und dann die vorher zubereitete Mischung aus den restlichen Zutaten dazu. Alles schön vermengen. 

4.) Gebt nun die Schokomasse in eure Kuchenform und ab damit, für ca. 30-35min, in den Ofen. Mittlere Schiene.

5.) Wenn der Kuchen fertig ist, lasst ihr ihn ein paar Minuten in der Form abkühlen und gebt ihn dann auf eine Unterlage eurer Wahl. Nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben und eventuell mit Beeren garnieren. 

Lasst es Euch schmecken!


I think i wanna marry you - Part 8

Donnerstag, 26. Juni 2014

Inzwischen darf man es wohl Endspurt nennen. Puh. 

Ein paar Wochen haben wir noch vor uns. Nichts desto trotz, stehen aktuell die letzten Entscheidungen an. Das nächste freie Wochenende, an dem wir noch keine festen Termine haben oder unsere JGA's verbringen werden, ist nach der Hochzeit.
Was alles genau passiert ist:

Juni 2014 / 1:

  • Die Einladungen sind verschickt / einige R.S.V.P. Karten sind schon wieder bei uns 
  • Anprobe von meinem! Kleid fand statt / Schleier ausgesucht
  • Brautschuhe festgelegt
  • Das Probeessen fand statt
  • Mein Zukünftiger hat sein Outfit ausgesucht
  • Wir haben unsere Trauringe
  • Termin mit Feuerwerksfirma vereinbart
  • Eine Firma für Musik & Licht gefunden
  • Sonnenproblem gelöst

Die Einladungen:
Als wir sie zum ersten Mal selber in den Händen hielten, gefielen sie uns noch besser, als wir es uns vorgestellt hatten. 
Die Grafikerin und die Druckerei haben wirklich eine ganz tolle Arbeit geleistet.
Nach der Hochzeit, werde ich Euch die Einladungen genauer zeigen, aktuell ist es aber schwer etwas zu fotografieren, ohne private Details mit aufzugreifen. 
Ein kleiner Vorgeschmack:


Die Anprobe: 
Vor knapp einer Woche habe ich mich erneut, gemeinsam mit Corinna, auf den Weg zu Cecile gemacht. Dort wartete mein Brautkleid auf mich, das nach 3 Monaten endlich angekommen war. 
Wir schauten ob die Schuhe zum Kleid passten und suchten den Schleier aus, was gar nicht so einfach war. Letztendlich hat die Schleiersuche länger gedauert als die Brautkleidsuche.
Dank Corinna habe ich dann aber doch den passenden Schleier gefunden. Ich wollte ihn schon gar nicht mehr anprobieren aber sie überredete mich und zack, war es dann auch genau der Schleier.
In zwei Wochen habe ich den nächsten Termin da mein Kleid noch 1cm gekürzt werden muss, ansonsten passt es perfekt. 

Das Probeessen:
Entschieden haben wir uns für ein 4-Gänge Menü, das sehr gut in den Sommer passt. Die genaue Beschreibung habe ich noch gar nicht vorliegen aber ich werde sie Euch dann nachreichen. Es war auf jeden Fall sehr sehr lecker und sah wirklich toll aus. Fast zu schade zum Essen.


Die Trauringe: 
Es hat zwar etwas gedauert aber nun haben wir die passenden Ringe gefunden.
Eine genaue Vorstellung hatten wir vorher gar nicht. Der Mann fühlt sich mit Ring eher unwohl, bzw. ist es gar nicht gewohnt und wollte daher einen sehr schlichten Ring. Ob er ihn letztendlich anziehen wird, ist die andere Frage ;-)
Ich wünschte mir einen Ring, der seinem sehr ähnlich sieht aber eben auch noch etwas Anderes als "nur" schlichten Ring zu bieten hat.
Nun sind es zwei Ringe geworden die den selben Ursprungsring haben, in meinen wurden jedoch noch ein paar Steine eingelassen. 

Musik & Licht:
Die Suche nach einer Firma die für uns die Musik- und Lichtplanung übernimmt, war gar nicht so einfach. Zwar hatten wir Anfangs schon eine tolle Agentur gefunden, wurden uns preislich aber leider überhaupt nicht einig.
Nun haben wir eine Firma die uns genauso begeistert und deutlich günstiger ist. Die lange Suche hat sich also gelohnt. 
Wir haben uns dafür entschieden, den Canon in D live spielen zu lassen. Darauf freu ich mich wirklich sehr. Das Stück ist an sich schon wunderschön und live sicherlich noch einmal viel schöner.
Der einzige kleine Haken ist, dass wir keinen passenden Sänger gefunden haben und vermutlich auch nicht mehr finden werden, dazu ist die Zeit zu knapp. Den Abstrich wird es also geben aber das werden wir schon verkraften ;-)

Das Sonnenproblem:
Sollte es an dem Tag nicht regnen, was wir einfach mal hoffen, wird es vermutlich sehr heiss sein. Der Platz für die Freie Trauung, bietet keinerlei schattenspenden Bäume. Die Gäste und wir säßen also in der prallen Sonne.
Dieses Problem fiel uns zum Glück vor zwei Wochen noch auf. Daran hatten wir nämlich überhaupt nicht gedacht.
Zügig rief ich unsere Dekorateurin an, die gefühlt für alles ein Händchen hat und schilderte ihr das Problem.
Ich durchstöberte Pinterest, schickte ihr Bilder, sie telefonierte rum, suchte ebenfalls nach Lösungen.
Was wir nicht wollten: ein klassisches Zelt oder Pavillon. Was wir uns wünschten: Das Gefühl der "Freien Trauung" auch optisch beizubehalten. 
Pinterest zeigt einem zahlreiche Bilder von dünnen Zeltgerüsten, umwickelt mit Seidenbändern und als Dach gibt es dann Seidenbahnen. So etwas sollte es also sein.
Das Problem: Für Zeltverleiher ist das so gar nicht die Norm und unsere Dekorateurin hatte große Mühe jemanden zu finden, der sich auf dieses Projekt einlässt.
Glücklicherweise wurde sie letztendlich aber fündig und wir freuen uns nun auf ein Zeltgerüst, umwickelt mit Seidenbahnen und einem Dach, das aus Stoffbahnen besteht.
Ich bin wirklich sehr gespannt.

So, das waren schon wieder die wichtigsten Punkte der letzten Wochen. Nun steht noch an:

  • Plastron für den Mann aussuchen, so dass es zu meinem Kleid passt
  • Die zweite Hälfte der Sitzordnung festlegen
  • Zimmerkarten, Menükarten, Tischkarten und Platzkarten drucken lassen
  • Termin mit der Feuerwerksfirma wahrnehmen
  • Das Kleid kürzen lassen
  • Den Mann nach seinem JGA Wochenende wieder aufpäppeln ;-) 

Ich denke einen Post wird es noch geben aber das war es dann auch schon in dieser Reihe. Wahnsinn, wie schnell die Zeit verging. Ich freue mich aber jetzt schon darauf, die ganzen Posts als Erinnerung gespeichert zu haben und auch später noch einmal darin stöbern zu können.

Von Rivalitäten unter Müttern und Löwenkuchen..

Dienstag, 17. Juni 2014


Wie oft haben wir, während der Geburtstagsplanung für unsere Kleinen, zu hören bekommen: "Das machen Mütter doch eh nur für sich", "Die Kinder kriegen da doch eh nichts von mit", "Vollkommen übertrieben".

Unzählige Male.

Uns war es egal, wir hatten Spass dabei und haben uns an dieser bunten, kleinen Kinderwelt erfreut. Die strahlenden Augen unserer Kids waren das Schönste. Ihre Aufregung, als sie die Dekorationen sahen, geliebte Tiere wiedererkannten.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mutter eines 2 jährigen Kindes ernsthaft und voller Überzeugung sagt, dass ihr Kind das alles eh noch nicht mitbekommt. Zumal meist genau die Mütter auf der anderen Seite sehr gut darin sind, immer wieder mitzuteilen wie viel ihre Kinder ja schon mitbekommen.
Wieso sagt man dann nicht einfach, dass man selber keine Lust hat so ein "Trara" zu gestalten?
Dass Mütter teilweise in ihren Ansichten meilenweit auseinander liegen, kriegen wir doch jeden Tag mit.
Wieso muss man sich aber die gegenseitigen Freuden "mies machen"? Wieso fällt es Müttern untereinander so schwer, sich einfach für die Anderen zu freuen?

Der Geburtstag ist nur ein Beispiel, es gibt unzählige. Schläft das Kind alleine ein, fällt es vielen anderen Müttern schwer, sich einfach für die jeweilige Mutter zu freuen. Es werden direkt Gegenargumente rausgesucht, warum es dafür zu früh oder auch auf andere Weise, am besten noch schädlich ist.
Klappt bei einem Kind der Beikoststart mit 4 Monaten wunderbar, gibt es ebenfalls zahlreiche Anmerkungen, dass das ja viel zu früh sei und überhaupt.
Ich habe selten Situationen erlebt, in denen so viel Konkurrenzkampf herrschte, wie bei Elternthemen.

Mütter durchleben doch meist die selben kleinen Kämpfe. Unter Anderem, die Eingewöhnung in den Kindergarten. Ich könnte platzen wenn ich mitbekomme, dass Mütter deren Kinder bereits eingewöhnt sind, anderen Müttern, deren Kinder es gerade noch sehr schwer haben, auf die Nase binden müssen, wie wunderbar dass ja bei ihrem eigenen Kind klappte.
Wieso unterstützt man sich nicht und macht den "neuen Müttern" Mut?

Kurz und knapp: Diese Mütterrivalitäten sind nichts für mich. Genauso wenig wie das schlecht machen von Dingen, die anderen Müttern eine Freude bereiten und niemandem schaden.

Wie ich gerade wieder auf das Thema komme?

Mein nun etwas mehr als 2 1/2 jähriges Kind, das angeblich von seinem letzten Geburtstag eh nichts mitbekommen hat, kam gerade zu mir, begleitet von einer Bitte:

- "Lotti hat Geburtstag."
- "Na, ein bisschen musst du noch warten, bis du Geburtstag hast."
- "Ja, bisschen warte, dann backe Kuchen."
- "Natürlich backen wir dir dann einen Kuchen."
- "Jaaa einen Löwen bitte, mit Nase, Ohren und Mund."

Ich war baff, dass sie sich gemerkt hat wie ihr Geburtstagskuchen aussah. Es ist ja nun wirklich schon ein Weilchen her. Fest steht aber, genau diesen Kuchen werde ich ihr wieder backen. Vielleicht ja wieder mit Corinnas tatkräftigen Unterstützung.


Also liebe Mamas, Ohren auf Durchzug und rein in die knallbunte Kinderwelt. Tobt euch aus und lasst Euch nicht von Müttern bremsen oder verunsichern, denen es schwer fällt, Freude zu teilen oder Leichtigkeit zu gönnen.

Das Zebra ist los: Sisley - Phyto-Blush Éclat


Auf Grund meiner aktuell unruhigen Haut, habe ich letzte Woche doch noch einmal den Weg zur Kosmetikerin gefunden. Ich weiss, der Weg sollte eh regelmäßig gegangen werden aber ich lasse das ziemlich schludern.
Am Ende der Behandlung schminkte die Kosmetikerin mich noch rasch mit einem leichten Tages-Make Up da noch ein weiterer Termin anstand.

Zukünftig werde ich die Kosmetikbehandlungen übrigens so legen, dass ich anschließend nichts mehr auf dem Plan stehen habe und mit wunderbar gereinigter Haut nach Hause kann, anstatt diese direkt wieder mit Puder zu versehen.

Für das Make Up verwendete die Kosmetikerin Produkte von Sisley, unter anderem das "Phyto-Blush Éclat" in 3, Mango und den "Phyto- Lip Twist" 3, in Peach.
Anschließend war ich infiziert.  Auf den Lil Twist warte ich aktuell noch da er bestellt werden musste. Das Blush stelle ich Euch nun schon einmal vor.



Das sagt der Hersteller:
Phyto-Blush Eclat ist ein Rouge-Duo für einen strahlenden Teint mit schöner Ausstrahlung. Modelliert das Gesicht mit einem Pinselstrich. Ultrazarte Pudertextur für ein Make-up nach Maß, das für jeden Teint und jeden Look geeignet ist. Die lang haftende Hightech-Pflegeformel mit Malve, Gardenie und Linde schützt die Haut und macht sie weich.
Tragebild:


Ich bin sowieso ein Liebhaber von koralligen Tönen, gerade im Sommer. Die Haut sieht frisch aber nicht automatisch stark geschminkt aus. Eher wie von der Sonne geküsst. Leichter Glanz in dem Blush reicht mir für den normalen Alltag auch schon. Einen zusätzlichen Highlighter verwende ich auf den Wangen bei diesem Blush nicht.

Falls ihr Euch die "Phyto-Blush Éclat"-Reihe näher anschauen möchtet, könnt ihr sie hier finden. Denk im Falle einer Bestellung an die Codes bei Frau Shopping.